Inhalt:

Der Po-Radweg: Von Mantua ins Po-Delta (4 Tage)

« zurück zum Filter

Der Po – der König der italienischen Flüsse begleitet Sie auf dieser Tour. Er durchfließt ebenes Land, wie geschaffen zum Radfahren. Die wichtigsten Stationen des Po-Radweges auf dieser Radreise sind Mantova, wo eine Sehenswürdigkeit die andere jagt und das romantisch, bezaubernde Ferrara, die italienische Radlermetropole schlechthin und Tor zum Po-Delta. Diese einzigartige, von Überschwemmungen und Veränderungen geprägte Landschaft ist vor allem für ihre seltenen Wasservögel berühmt und beeindruckt mit Ruhe und großen Wasserflächen. Zum Großteil verläuft die Route auf asphaltierten Deichwegen, Landstraßen und ab Stellata auf dem ausgebauten Radweg entlang des Pos. Es kommen keine Steigungen vor und auf Verkehr treffen Sie in Mantova und Ferrara, also in den Städten.

1. Tag:            Kärnten – Mantua – Ostiglia (53 KM)

Von der Zustiegstelle in Kärnten fahren Sie im modernen Reisebus über Friaul, vorbei an Mestre und Padua nach Mantua. Die einstige Fürstenresidenz liegt eingebettet in einer romantischen Seelandschaft. Zu den großen Sehenswürdigkeiten der Stadt gehört der Palazzo Ducale, der mit fast 500 Räumen Versailles-Größe erreicht und die Basilika Sant´Andrea, wo als Reliquie Tropfen vom Blut Christi aufbewahrt werden. In Mantua packen Sie die Räder das erste Mal aus. Die Rad-Etappe führt von der geschichtsträchtigen Stadt an den Po und am Nordufer bis nach Ostiglia. Die Stadt taucht ebenfalls in den Geschichtsbüchern auf, da sie als einer der möglichen Ausgangspunkte der antiken Römerstraße Via Claudia Augusta gilt.

2. Tag:            Ostiglia - Ferrara (72 KM)

Gut gestärkt vom Frühstück wechseln Sie an das südliche Ufer des Po. Der größte Fluss Italiens begleitet uns nun bis nach Pontelagoscuro, von wo aus Sie die italienische Radlermetropole Ferrara erreichen. Die Stadt bezaubert mit Romantik, mittelalterlichem Flair und hervorragender Gastronomie.  Erkunden Sie bei einem Bummel die prachtvollen Paläste, die Altstadt mit dem mittelalterlichen Dom und das Castello Estense – ein prächtiges Schloss von unglaublicher Größe. An der Burg kann man die Bedeutung der Stadt früher erkennen.

 

3. Tag:            Ferrara – Taglio di Po (68 KM)

Nachdem Sie sich am reichhaltigen Frühstück bedient haben, setzen Sie die Fahrt Richtung Po-Delta fort. Nördlich der Stadt stoßen Sie wieder zum Po. Am Damm des größten Flusses Italiens geht es Richtung Adria. Für viele ist dieser Abschnitt der schönste am ganzen Po-Radweg. Sie erreichen schließlich das heutiges Tagesziel Taglio di Po. Der Ort liegt exakt 0 Meter über dem Meeresspiegel – das bedeutet, dass die Adria und somit das Ziel des Po-Radweges nicht mehr weit ist.

 

4. Tag:            Taglio di po (16 KM) – Porto Levante - Heimreise Kärnten

Hinter der Stadt eröffnet sich nochmals die wunderbare Naturlandschaft des Po-Deltas mit seiner berühmten Fauna und Flora. Inmitten der Natur radeln Sie durch das Labyrinth des Podeltas, einem nahezu unberührten Paradies und erreichen Porto Levante, ein kleines Seedorf mit altertümlichen Traditionen. Genießen Sie das erreichte Ziel, bevor am frühen Nachmittag die Räder wieder sicher und sorgfältig in den Spezialanhänger verladen werden und das Po-Delta verlassen. Über Chioggia und vorbei an der Lagune von Venedig kommen Sie zu Autobahn und über diese dann nach vier „Radler-Tagen“ zurück nach Kärnten.

Inkludierte Leistungen:

    • Fahrt im vollausgestatteten Luxusreisebus
    • Betreuung durch einen versierten Profi- Busfahrer
    • 3x Halbpension in sehr schönen Mittelklasse-Hotels
    • Eigener Abstellplatz für die Fahrräder beim Hotel
    • Radwanderkarten für die einzelnen Etappen
    • Transport Ihrer Fahrräder im geschlossenen Spezialanhänger
    • Kundengeldabsicherung gemäß Reisebüro- Versicherungsverordnung
    • Sämtliche Steuern, Straßenabgaben und Gebühren

      Footer:
      Diese Webseite verwendet Cookies. Details zur Cookie-Verwendung.
      Durch die weitere Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
      Akzeptieren